Montag, 10. August 2009

Für Schleckermäulchen


Meine Schwiema hatte vergangene Woche Geburtstag und am Samstag gefeiert.
Da ich nicht so gern Süßes mag, liegt es mir nicht, Torten oder ähnliche Süßigkeiten zu machen. Wie gut, dass meine bessere Hälfte eine Schnuppnase ist... er kann es! Ich weiß nicht woher oder von wem, aber die Teile sehen immer so lecker aus, dass selbst ich probieren muss :o).
Die Strawberry Moon schmeckt wie ein Spaghetti-Eis und die Earl of Mint (After-Eight-Schoko-Torte) fand ich gerade bei den warmen Temperaturen herrlich erfrischend.

Das waren die Geburtstagstorten:



Zutaten:
3 Lagen Biskiutboden (Durchmesser 26 cm)
500 g Magerquark
250 g Mascarpone
150 g Puderzucker
3 Päckchen Vanillezucker
3 EL Zitronensaft
10 Blatt Gelatine
600 g Sahne
1 Glas Erdbeermarmelade mit Vanille (340 g Glas)

Dekoration:
500 g Erdbeeren püriert
5 Blatt Gelantine
50 g weiße Schokolade (geraspelt)
250 g Sahne
Sahnesteif
12 bis 16 kleine Erdbeeren zum Verzieren

Zubereitung:
Magerquark, Mascarpone, Puderzucker und Zitronensaft miteinander verrühren. Die Sahne steif schlagen. Die eingeweichte Gelatine in die Quarkcreme rühren und dann die Sahne unterheben.
Den 1. Biskuitboden mit der Erdbeermarmelade bestreichen und mit einem Tortenring (Höhe ca. 10 cm) umlegen. Dann den 2. Biskuitboden auflegen. 2/3 der Quarkcreme einfüllen und dann den 3. Biskuitboden auflegen. Hierauf die restliche Quarkcreme aufstreichen. Die Torte für ca. 30 bis 45 Minuten kalt stellen.

Wenn die Creme geliert ist, müssen die pürierten Erdbeeren mit der aufgelösten Gelatine verrührt und diese Mischung dann auf die Torte geben werden. Danach muss die Torte wieder für 2 Stunden kalt gestellt werden. Nach Ablauf der Kühlzeit die Torte aus dem Ring lösen und den Rand mit Sahne bestreichen. Die Oberseite der Torte mit der geraspelten weißen Schokolade bestreuen. Anschließend 12 oder 16 Sahnetupfen aufsetzen und diese jeweils mit einer kleinen Erdbeere verzieren.






Zutaten:
3 Lagen dunklen Biskuitboden (Durchmesser 26 cm)
400 g After Eight oder günstigere Alternative
800 ml Sahne
13 Blatt Gelatine
200 g kleingehackte Zartbitterschokolade
2 Päckchen Cremepulver (Paradiescreme Schokolade)
600 ml Milch

Dekoration:
8 Täfelchen After Eight
300 ml Sahne
1 Päckchen. Sahnesteif

Zubereitung:
Das After Eight (bis auf 8 Täfelchen für die Dekoration) mit 800 ml Sahne in einem Topf unter ständigem Rühren erwärmen, bis das After Eight geschmolzen ist.
Auf keinen Fall Kochen lassen!
Diese Sahnemasse am besten über Nacht kalt stellen oder, wenn es schnell gehen soll/muss, die Sahnemasse abkühlen lassen und dann für 2 Stunden in den Kühlschrank geben.

Um den 1. Biskuitboden einen Tortenring (Höhe 10 cm) legen. Die After-Eight-Sahne steif schlagen und 9 Blatt Gelatine (nach Herstelleranleitung aufgelöst) vorsichtig unterrühren. Diese Masse dann auf den 1. Boden verteilen.
Die Torte in den Kühlschrank geben, bis die Masse fest wird (ca. 30 bis 45 Minuten). Den 2. Biskuitboden auf die erkaltete Masse auflegen.
Dann erst die Paradiescreme nach Herstelleranleitung fertigen und 4 Blatt Gelatine und die gehackte Schokolade unterrühren. Diese Creme dann auf den 2. Biskuitboden verteilen. Den 3. Biskuitboden auflegen und die Torte erneut für 2 Stunden kalt stellen.
Anschließend Sahne mit Sahnesteif schlagen und die zuvor aus dem Tortenring gelöste Torte damit komplett einstreichen. 12 bis 16 Sahnehauben auf die Torte setzen und mit den zuvor diagonal geteilten After-Eight-Täfelchen verzieren.

Tipp:
Die Sahne zum Einstreichen der Torte kann entweder mit grünem Pfefferminzlikör oder grüner Lebensmittelfarbe dezent eingefärbt werden.

Vielleicht hat eine andere Schnuppnase Lust, die Torten nachzumachen???

Jochen würde sich dann über eine Nachricht froien!


Leckere Grüße aus dem Dorf


Kommentare:

  1. Na wenn sich diese Köstlichkeiten mal nich auffe Hüften ablegen, dann weiß ich auch nich!!! Lecker schaut´s aus...könnt man bestimmt süchtig nach werden!!!!!! ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Jeennny ... wer braucht schon Hüften und für was... lol.
    Glaub mir meine herzhaften Vorlieben wirken auch nicht anders.

    AntwortenLöschen
  3. Hut ab! Die Torten sehn ja mal mega lecker aus und schmecken bestimmt auch so super gut. Ich bin auch so ein Schleckermäulchen - scheiß auf die Hüften! (entschuldige den Ausdruck) aber Frau lebt ja nur 1x im hier und jetzt!!!

    Grüßle von Ines

    AntwortenLöschen
  4. Sehen die legga aus... und sooooo schön dekoriert ! Beantrage eine Niederrheiner Kaffeetafel, jawoll ! Unsere Männer zusammen - koch-und backtechnisch das reinste Hüftgold ! *gg*...
    Dickes Drückerle, Tanni

    AntwortenLöschen
  5. Boah sehen die Torten lecker aus...mhhhhhh aber ich würde die nie selbst machen, ist einfach zuviel Arbeit. Ich hasse backen und kochen.....:0(

    Liebe Grüße
    Conny

    AntwortenLöschen
  6. Iris, hast Du ein Glück - und
    JOCHEN, Du bist der Torten-Held!!!
    Kann man Dich für evtl. anstehende Festivitäten "buchen" oder reicht's, Dich und Deine bessere Hälfte einzuladen??? Lecker.... *miam* wenn Ralf das sieht, läuft er gleich wegen Heißhunger zum Konditor......
    Gratuliere zu dem Talent, ein solches konnte ich bislang noch nicht entwickeln!!!!
    Zuckerguß-süsse Grüße
    von Ralf + Sabrina

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Iris,

    ich bin hier gerade auf Euer Strawberry Moon Rezept gestoßen und kann es nicht erwarten bis die Erdbeerzeit losgeht. Mir läuft das Wasser im Mund zusammen ...

    MHHHHHHHH Grüße

    Germaine

    AntwortenLöschen

Juhu, alle Dorfbewohner froien sich bärig über Deine Nachricht :O)